Oktober 7, 2021

Nachhaltigkeit: Die konventionelle Dachpfanne hat ausgedient

mygreentop schont Ressourcen

Der konventionelle Dachstein hat ausgedient

Viele Anfragen an unser Produkt beschäftigen sich neben der Funktionalität auch mit dem Thema Nachhaltigkeit.
Um nicht nur die Frage wie hoch die CO2-Bilanz unseres Aufdachpflanzsystems ist zu beantworten, sind wir einen Schritt weitergegangen und haben die von uns ermittelten Werte mit denen einer handelsüblichen Dacheindeckung mit Dachziegeln und Dachsteinen verglichen.
Die Werte für diese Gegenüberstellung stammen aus einer Studie des Öko-Instituts e.V. aus dem Jahr 2008: Ökonbilanzierter Vergleich von Dachziegel und Dachstein“

Für die Ermittlung unseres PCF (Product Carbon Footprint) haben wir uns fundierten Werten renommierter Institue aus der kunststoffverarbeitenden Industrie bedient und in einem ersten Vergleich 1.000 kg eingesetztes
Material gegenübergestellt.

Sehr ausführlich gehen wir auf diese Berechnung in unserer aktualisierten Produkt-Präsentation ein, die Sie hier direkt downloaden können.

Das Complete Aufdachpflanzsystem spart gegenüber einer konventionellen Dachpfanne knapp zwei Drittel  an reinem Materialgewicht ein.
Eine Dachpfanne aus Ziegel oder Beton wiegt ca. 4 kg. Die Complete kommt unbepflanzt auf 1,5 kg.

(Auszug aus unserer aktuellen Präsentation.)

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Alle Beiträge auf einen Blick

mygreentop bei Radio MK

Im Interview mit Nina Tenhaef und Kevin Zimmer erklärt Dirk Kieslich aus Plettenberg im Sauerland, was eine Dachbegrünung an Vorteilen mit sich bringt. Seine Firma "mygreentop" begrünt auch Schrägdächer und nutzt beispielsweise die Pflanzenarten Mauerpfeffer oder Fetthennen. Diese Art der Pflanzen können Dächer dabei auch nicht zerstören, erklärt er. Weshalb und ob die Dachpflanzen auch gegossen werden müssen, erfahrt ihr im Gespräch mit Dirk Kieslich.

Wattys sind in der Zeitung!

Für die einen sind sie "nur" mygreentop No.3 - für uns sind sie viel mehr: Die "Wattys" aus Bonn! Heute hat der Bonner Generalanzeiger über sie und ihr neues Gründach berichtet.

Was machen die Pflänzchen im Hochsommer?

Eine wichtige Frage, die uns von Anfang an beschäftigt hat, war: „Welche Auswirkungen werden diese lang anhaltenden Mega-Sommer auf unsere Pflänzchen haben?“ Auf zum Hausbesuch!

Wir sind das nachhaltigste Start up 2022!

Beim heutigen Gala-Abend zum Tag der Nachhaltigkeit in Stuttgart konnte sich unser Unternehmen mygreentop gegen zahlreiche andere Bewerber durchsetzen. Der Preisverleihung war ein aufwändiges Bewerbungs-Verfahren mit Digital-Pitch und Präsentation vorausgegangen.

mygreentop No.2 und No.3

Die Dachdecker-Profis von Setz und Leuwer in Königswinter waren von Anfang an Fans unseres Systems. Wie gut, dass wir gleich zwei Baustellen in ihrem Einsatzgebiet hatten, bei denen Sie erste praktische Erfahrungen mit unseren COMPLETE-Pfannen sammeln konnten.

mygreentop No.1 – Wilhelmstraße in Plettenberg

An den heutigen Tag werden wir im mygreentop-Team sicher noch lange zurückdenken. Heute haben wir das erste Kundendach mit unserem COMPLETE-Aufdachpflanzsystem gedeckt.
Nachhaltigkeit

CO2-Fußabdruck
mygreentop „Complete“

Wie nachhaltig ist unser Produkt eigentlich?

Nachhaltigkeit
CO2-Abdruck | mygreentop „Complete“
Viele Anfragen an unser Produkt beschäftigen sich neben der Funktionalität auch mit dem Thema Nachhaltigkeit. Um nicht nur die Frage wie hoch die CO2-Bilanz unseres Aufdachpflanz-systems ist zu beantworten, sind wir einen Schritt weitergegangen und haben die von uns ermittelten Werte mit denen einer handelsüblichen Dacheindeckung mit Dachziegeln und Dachsteinen verglichen.

Die Werte für diese Gegenüberstellung stammen aus einer Studie des Öko-Instituts e.V. aus dem Jahr 2008: „Ökonbilanzierter Vergleich von Dachziegel und Dachstein“

Für die Ermittlung unseres PCF (Product Carbon Footprint) haben wir uns fundierten Werten renommierter Institute aus der kunststoffverarbeitenden Industrie bedient und in einem ersten Vergleich 1.000 kg eingesetztes Material gegenübergestellt.

Sensitivanalyse
Bezogen auf CO2-Emmissionen pro 1000 kg Material

(1) Die Auswirkungen des Spritzgussprozesses für die PP-Formstücke ist relativ unbedeutend, da hocheffiziente Verarbeitungsmaschinen eingesetzt werden (3-8 % des CO2- Äquivalent des Materials). Für die aufgezeigte Gegenüberstellung haben wir 5% herangezogen
(966 kg /5 % = 48,3 kg)  Man kann die CO2-Emission jedoch auch aus dem CO2-Aquivalent Spritzgussfertigung berechnen
(CO2– Äquivalent 0,04954 x 1.000 kg = 49,54 kg) Quelle: Öko-Bilanz (Life Cycle Assessment) ***

(2) Übernahme aus Dachstein-Basis aufrund gleicher Dimension und Gewicht

(3) Übernahme aus Dachstein-Basis aufgrund gleicher Dimension und Gewicht

Das „Complete“-Aufdachpflanzsystem spart gegenüber einer konventionellen Dachpfanne knapp zwei Drittel an reinem Materialgewicht ein. Eine Dachpfanne aus Ziegel oder Beton wiegt circa 4 kg. Die „Complete“ kommt unbepflanzt auf 1,5 kg.

Tabelle 2 zeigt den Energieeinsatz pro Dachpfannensegment im Vergleich.

Sensitivanalyse
Bezogen auf CO2-Emmissionen pro Dachpfanne

1.000 kg eingesetztes Rohmaterial entspricht ca. 250 klassischen Dachziegeln/Dachsteinen, beziehungsweise 667 mygreentop „Complete“.

Zieht man demnach die CO2 reduzierenden Werte einer „Complete“ heran, also -500 g CO2 pro „Complete“ im Jahr ****, so ist der durch Material, Produktion und Distribution entstandene CO2-Fußabdruck bereits nach 3,35 Jahren gänzlich ausgeglichen.

Ab diesem Zeitpunkt ist unsere mygreentop „Complete“ absolut CO2-neutral!

Jegliche CO2 senkenden Effekte ab diesem Zeitpunkt, sei es durch Photosynthese oder durch Einbau in der Biomasse, reduzieren also ab diesem Zeitpunkt die Werte anderer CO2 verursachender Prozesse.
Unser System ist also nicht nur nachhaltig sondern auch klimaschutzrelevant!

* Öko-Institut e.v. Ökobilanzierter Vergleich von Dachziegel und Dachstein, Februar 2008

** Fraunhofer-Studie, Oktober 2018 / Die Wirtschaft_2019/Dokumente/Recycling

*** Öko Bilanz ( Life Cycle Assessment) der „vito NV“ Mai 2011 in Zusammenarbeit mit der TEPPfA

**** Umweltbundesamt, Dachbegrünung mit System, 2018